Politik für unsere Vereine - DBJ und BDMV gemeinsam zu Gesprächen im Bundestag

Berlin. Am 22.09.2016 waren Vertreter_innen der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV) und der Deutschen Bläserjugend (DBJ) gemeinsam zu politischen Gesprächen im Bundestag. Ziel war es, Themen und Anliegen des Verbandes zu platzieren und Impulse und Reaktionen von Abgeordneten aufzunehmen. Dafür trafen sich Verantwortliche des Verbandes in verschiedenen Konstellationen. Themen waren die Stellung der Blas- und Spielleutemusik in der Gesellschaft, die Finanzierung der Verbände, Entbürokratisierung und die Novellierung des Bundeskinderschutzgesetzes

(v.l.n.r.): Yvonne Magwas MdB, Paul Lehrieder MdB, Johannes Wollasch, Anne Sygulla, Matthias Laurisch (Foto: Anne Sygulla)

Den Anfang machte an diesem Tag DBJ-Vorsitzende Anne Sygulla, die sich mit MdB Susann Rüthrich zu Themen wie Inklusion und musikalischer Arbeit mit Kindern austauschte. Dabei wurde auch das DBJ-Jugendcamp 2017 thematisiert, das unter dem Motto ?Musik und Kinder? stehen wird.

Am Mittag hatte Paul Lehrieder, BDMV-Präsident und Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu einem Gespräch eingeladen, zu dem MdB Yvonne Magwas und MdB Ingrid Pahlmann sowie Mitarbeitende verschiedener MdB-Büros kamen. Gemeinsam mit BDMV-Geschäftsführer Johannes Wollasch, DBJ-Referent Matthias Laurisch und Anne Sygulla waren sie sich einig, dass das musikalische Ehrenamt im ländlichen Raum ein hohes Gut ist und noch mehr Unterstützung bedarf. Es wurden Strategien und weitere Vorgehensweisen beraten.

BFD-Leistende aus DBJ-Strukturen waren an diesem Tag ebenfalls im Bundestag unterwegs, um im Rahmen eines Freiwilligentreffens mit MdB Kordula Schulz-Asche über Engagementpolitik zu sprechen. Ihre Ideen und Impulse stießen auf offene Ohren und ein Plakat mit Bedarfslagen findet vielleicht sogar den Weg in den nächsten Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement.

Zum Abschluss des Tages war DBJ-Referent Laurisch gemeinsam mit Vertreter_innen des Deutschen Bundesjugendrings im Bundestagsausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geladen. Thema war das Bundeskinderschutzgesetz. Abgeordnete aller Fraktionen waren hier sehr offen für die Anliegen der Jugendverbände. Die bessere Handhabbarkeit des Gesetzes bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung des Schutzniveaus wird nun noch einmal im Ausschuss diskutiert, wobei die praktischen Erfahrungen aus Musikvereinen hier einfließen.

Verantwortliche von BDMV und DBJ blicken auf einen erfolgreichen und richtungsweisenden Tag zurück und werden die Themen des Verbandes auch weiterhin prominent platzieren. Im Bundestag gab es dafür viel Zuspruch und wichtige Signale der Unterstützung.


Sponsoren

Veranstalter