Landesmusikfest des Hessischen Musikverbandes ein voller Erfolg - Premierenkonzert des neuen Projektorchesters

Das HMV-Projektorchester mit LMD Karsten Meier (vorne links) und Moderator Jürgen K. Groh (hinten links)

Auf dem ganzen Gelände fanden Platzkonzerte statt

Das Rhein-Main-Jazz-Orchestra eröffnete das Landesmusikfest

Der Wettbewerb der Spielleute im historischen Kurhaus

Die Musiker bewiesen auch im Hinblick auf das Wetter Improvisationstalent.

Freigericht, 13. Juni 2018 - Am zweiten Juni-Wochenende fand in Bad Schwalbach das Landesmusikfest des Hessischen Musikverbandes e.V. (HMV) im Rahmen der Landesgartenschau statt. Drei Tage lang boten Blasorchester, Spielleute, Brass Bands, Big Bands und das HMV-Projektorchester einem großem Publikum alle Facetten der Blas- und Spielleutemusik. Das umfangreiche Programm vom Jazz-Abend über Platzkonzerte bis zum Galakonzert des HMV-Projektorchesters, das von insgesamt über 1.000 Musikern bestritten wurde, begeisterte Zuhörer aller Altersklassen.
Mit 350 Orchestern und über 15.000 aktiven Musikern ist der Hessische Musikverband e.V. einer der größten Musikverbände Hessens und bietet eine große stilistische Bandbreite von sinfonischer Blasmusik über Jazz bis zum Spielmannszug. Die Blas- und Spielleutemusik besteht, entgegen der öffentlichen Wahrnehmung, nicht nur aus Festzeltmusik oder Festumzügen, sondern bietet darüber hinaus ein breites stilistisches Spektrum, das man in zahlreichen Konzerten in Hessen erleben kann.

Das Programm der Landesmusikjugend Hessen e.V. (LMJ), der Tochterorganisation des HMV, lud Kinder und Jugendliche zum Mitmachen und aktiven Erleben von Musik ein. Zeitgleich wetteiferten Orchester im historischen Kurhaus in Bad Schwalbach im Wertungsspiel für Blasorchester oder beim Wettbewerb für Spielleute. Erwähnenswert hierbei ist, dass die Qualität sowohl im Blasorchester- als auch im Spielleutebereich extrem hoch war, sodass alle Orchester des Wertungsspiels einen sehr guten oder hervorragenden Erfolg verbuchen konnten: Alle Spielleuteensembles schafften die Qualifikation für die Deutsche Meisterschafft beim Deutschen Musikfestes in Osnabrück.
Einen emotionalen Höhepunkt stellte das Galakonzert des HMV-Projektorchesters unter der Leitung von Landesmusikdirektor Karsten Meier dar, zu welchem auch Staatssekretär Patrick Burghardt und zahlreiche Gäste aus der Politik und hessischen Musikwelt erschienen.

Am Anfang der Geschichte des HMV-Projektorchesters stand die Idee, durch die Gründung eines Orchesters ambitionierten Musikern Einblicke in den professionellen Orchesterbetrieb zu vermitteln und somit neue musikalische und technische Impulse zu setzen, welche die Musiker dann in Ihre eigenen Vereine hineintragen können. Unter stetigem Zulauf von interessierten Musikern wuchs das Orchester so in kurzer Zeit auf die stattliche Zahl von 50 Musikern aus ganz Hessen an, die sich seitdem in mehreren Probentagen auf das Konzert vorbereiteten.

Nun präsentierte sich der neue Klangkörper zum ersten Mal der gespannten Öffentlichkeit. "Wir sind sehr stolz auf die herausragende Leistung unserer Musiker und des Landesmusikdirektors Karsten Meier. Ich denke, für die Konzertbesucher war deutlich spürbar, dass jeder einzelne Musiker mit Herzblut spielte. Die Emotionen waren im Saal sehr präsent", so HMV-Geschäftsführer Nicolas Ruegenberg. "Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass wir selbst von den großen Komponisten Johan de Meij, Thomas Doss und Rolf Rudin positive Rückmeldungen zu unserem Konzert erhielten. Wir fühlen uns sehr geehrt und darin bestätigt, dass das HMV-Projektorchester durchaus mit professionellen Orchestern mithalten kann!"

Programmatisch bot das Orchester einen Querschnitt durch die sinfonische Blasmusik. Von Originalkompositionen wie der "First Suite in Es" von Gustav Holst oder "Monastery Tales" von Thomas Doss über das "Lied ohne Worte" von Rolf Rudin, bis hin zu Lloyd-Webbers "Phantom der Oper" und einem "Blood, Sweat & Tears"-Medley bot das Konzert sowohl rhythmische Vielfalt, als auch hohen technischen Anspruch und emotional-schwelgerische Momente.

Mit dem vielfältigen Programmangebot im Rahmen seines Landesmusikfestes möchte der Hessische Musikverband die Musikkultur in Hessen fördern und erhalten. Unterstützt wird er hierbei vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie dem Partner Miraphone.

Weitere Informationen zum Landesmusikfest gibt es im Internet unter www.hessischermusikverband.de.


Sponsoren

Veranstalter