16. Vollversammlung der BDMV in Chemnitz

Am 03. Juni fand in der Ausrichterstadt des Deutschen Musikfestes 2013 die 16. Vollversammlung der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) statt. Fast 80 Delegierte konnte Präsident Siegfried Kauder, MdB, in der "Stadt der Moderne" begrüßen. Auch Vertreter einiger bayerischer Mitgliedsverbände, welche erst dieses Jahr wieder der BDMV beigetreten waren, wurden herzlich in der BDMV-Familie wieder aufgenommen.

Präsidium der BDMV (v.l.n.r): Ralf Subat, BMD Spielleute, Wolfgang Grüneberg, Vorsitzender DBJ, Michael Weber, 1. Vizepräsident, Ingrid Schafranski, Vizepräsidentin, Siegfried Kauder MdB, Präsident, Hubert Kempter, Vorsitzender FB EDV/Neue Medien, Kay Priess, Vizepräsident, Ernst Oestreicher, Vizepräsident, Hans Fomin, Schatzmeister, Silke Schulze, Vorsitzende FB Öffentlichkeitsarbeit, Heiko Schulze, BMD Blasmusik, (es fehlt: Friedlinde Gurr-Hirsch, Vizepräsidentin)

Nach einem kurzen Totengedenken und Grußworten von Frau Iris Firmenich, MdL für den Freistaat Sachsen, dem Chemnitzer Kulturbürgermeister Philipp Rochold und dem Präsident des Sächsischen Blasmusikverbandes Thomas Firmenich legte Präsident Kauder der Versammlung seinen Rechenschaftsbericht vor. Dabei war es ihm besonders wichtig zu betonen, dass die BDMV ein starkes politisches Gewicht hat. Wer die Interessen von über 1,3 Mio. Mitgliedern vertritt, muss die selbstbewusst nach außen tragen. Dafür wird er weiterhin einstehen und seine Kontakte im Deutschen Bundestag für die Verbandsarbeit nutzen. Als Kernthemen seiner Arbeit stellte er die GEMA, Künstlersozialkasse (KSK), Vereinsversicherungen und das Kopieren von Noten dar. So konnte in Verhandlungen mit der GEMA erreicht werden, dass Blasmusikvereine aktuell von Tariferhöhungen nicht betroffen sind. Gemeinsam soll von BDMV und GEMA ein geändertes Nutzungsverhalten überprüft werden, so dass bis Ende 2013 zunächst alles beim Alten bleibt. Ein großes Reizthema ist die KSK. Tags zuvor hatte bereits der Bundesvorstand beschlossen, dass die BDMV die Gründung der Ausgleichsvereinigung mit KSK zum Abschluss bringen möchte. Dieses Vorgehen wurde trotz kritischer Stimmen der bayerischen Landesverbände auch von der Vollversammlung unterstützt. Wichtig ist es, hier alle Möglichkeiten auszuschöpfen, solange die Rechtslage keine Besserstellung für unsere Vereine ergibt. Erfreulich ist dagegen, dass eine Vereinbarung mit den Musikverlagen möglich erscheint, welche die tägliche Handhabung mit Notenkopien vereinfachen soll. Demnach sollen Umblätterkopien und Vergrößerungen erlaubt werden, dazu Kopien von Partituren für Juroren bei Wertungsspielen. Ein großer Gewinn für alle Vereine ist der Einschluss der Vermögensschadenversicherung in den Haftpflicht/Unfall-Rahmenvertrag mit der SV SparkassenVersicherung. Den Vereinen steht nun ein Versicherungspaket zur Verfügung, welches sich mit seinem Preis- und Leistungsverhältnis an den besonderen Bedürfnissen der Musikvereine orientiert. Die Vorstände sind damit noch besser als bisher im Fall der Fälle abgesichert, und dies zu  nachweislich einmaligen preislichen Konditionen.

Anschließend berichteten die Bundesmusikdirektoren Blasmusik (Heiko Schulze) und Spielleute (Ralf Subat) über ihre Themenschwerpunkte, welche sich derzeit hauptsächlich rund um das Deutsche Musikfest im kommenden Jahr bewegen. Daneben konnten die Selbstwahlliste für Blasmusik bereits im vergangenen Jahr die für Spielleutemusik ab Mitte Juni 2012 als Onlineversion zum kostenlosen Download auf der Homepage der BDMV eingerichtet werden, wofür insbesondere dem Vorsitzenden des Fachbereich EDV/Neue Medien Prof. Dr. Hubert Kempter Dank gebührt. Auch Prof. Dr. Kempter lobte in seinem Bericht die konstruktive Zusammenarbeit im Sinne der Sache, würde sich aber noch mehr Unterstützung bei der Fortentwicklung der ComMusic-Software wünschen. Der Vorsitzende der Deutschen Bläserjugend (DBJ) Wolfgang Grüneberg berichtete über eine zunehmende Unterstützung der Landesverbände durch Projekte des Bundes, welche über die DBJ und somit deren Fachwissen vermittelt werden. Er sprach dabei die deutliche Bitte aus, noch mehr als bisher die kostenlosen Dienstleistungen der DBJ zu den Vereinen zu kommunizieren, da diese von den Angeboten nur profitieren können.

Bundesschatzmeister Hans Fomin konnte der Versammlung ausschließlich von positiven Zahlen berichten, ist der Haushalt der BDMV doch ausgeglichen und auf festen Füßen gelagert. Dementsprechend zügig wurde das Präsidium für seine Arbeit entlastet, so dass die anstehenden Neuwahlen durchgeführt werden konnten.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis:

Präsident: Siegfried Kauder, MdB

1. Vizepräsident: Michael Weber (BDB)

Bundesschatzmeister: Hans Fomin (LMV RP)

Vizepräsidenten: Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL (BVBW), Ingrid Schafranski (BV Meck-Pomm), Ernst Oestreicher (NBMB), Kay Prieß (MVSH)

Bundesmusikdirektor Blasmusik: Heiko Schulze (SBMV)

Bundesmusikdirektor Spielleutemusik: Ralf Subat (NMV)

Vorsitzender FB EDV/Neue Medien: Prof. Dr. Hubert Kempter (BVBW)

Besonders erfreulich war, dass nach längerer Zeit der Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit wieder personell besetzt werden konnte. Als neue Fachbereichsvorsitzende wurde Silke Schulze (SBMV) gewählt.

Komplettiert wird das Präsidium durch den Vorsitzenden der Deutschen Bläserjugend Wolfgang Grüneberg, welcher von den Jugendvertretern direkt gewählt wird.

Im Anschluss gab es noch Informationen rund um das Deutsche Musikfest in Chemnitz und den Bundesfreiwilligendienst, welcher sich großer Nachfrage in den Mitgliedsvereinen erfreut.

In seinem Schlusswort dankte der wiedergewählte Präsident Siegfried Kauder allen ehrenamtlich Tätigen für ihr großes Engagement in den Vereinen und Verbänden verbunden mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen zum Deutschen Musikfest 2013 in Chemnitz, welches von 9.-12. Mai stattfinden wird.


Sponsoren

Veranstalter